free web creation software

Wir sind ununterbrochen verschiedenen Formen elektromagnetischer Strahlung ausgesetzt. Diese Strahlungen sind ein wesentlicher Bestandteil der Natur und unserer Umwelt, jedoch können die Strahlungen in bestimmten Situationen unsere psychomentalen und körperlichen Fähigkeiten beeinträchtigen und sogar eine Vielzahl von Problemen verursachen.

Die elektromagnetische Strahlung wird in ionisierende und nichtionisierende Strahlung unterteilt. Die ionisierende Strahlung, d.h. Alpha-, Beta-, Gamma- und Röntgenstrahlen verändern die Zellstruktur lebender Organismen und haben verheerende Auswirkungen auf alle Lebewesen und die natürliche Umwelt. Obwohl die Gefahr nichtionisierender Strahlung nicht so offensichtlich ist, kann sie in unserem täglichen Leben durchaus ständig präsent sein, deswegen verdient sie unsere Aufmerksamkeit und Vorsicht.

Es gibt verschiedene Arten nichtionisierender elektromagnetischer Strahlung. Die übliche Einteilung erfolgt in kosmische, unterirdische und technische elektromagnetische Strahlung, mit der Maßgabe, dass es auch organische, mentale, Formstrahlungen, Kristalle etc. gibt. 

Die kosmische Strahlung


Kosmische Hochfrequenzstrahlung ist auf dem Planeten Erde seit seiner Entstehung vorhanden und umfasst eine ganze Reihe von Strahlungen wie Röntgen-, Gamma-, UV- und Röntgenstrahlung, Infrarotstrahlung usw. Es wird angenommen, dass die Quellen dieser Strahlungen Schwarze Löcher, Supernovas, Pulsare und hauptsächlich die Sonne sind. In der Wechselwirkung mit einigen anderen Strahlungsarten können sie gesundheitsschädlich sein.

Auf der Erdoberfläche gibt es Orte, an denen die Wechselwirkungen der kosmischen Strahlung mit den Gravitations- und Magnetfeldern der Erde aufeinanderprallen, wodurch die sogenannten globale Netzwerke entstehen. Es gibt verschiedene Arten von globalen Netzwerken, von denen die bekanntesten die von Hartman und Kari sind. Die Stellen, an denen sich die Linien des Netzes kreuzen (sogenannte Knoten) sind pathogen, d.h. schädlich für den psychomentalen und physischen Zustand des menschlichen Körpers. 

Die unterirdische Strahlung


Unterirdische niederfrequente Strahlung ist die Strahlung aus Grundwasser, geologischen Störungen, geschlossenen Hohlräumen, Erzen usw. Diese Form der Strahlung kann auch für den psychomentalen und physischen Zustand des menschlichen Körpers sehr schädlich sein, da sie die natürliche Frequenz der Erde stört, die für alle normalen Lebensfunktionen notwendig ist. Besonders pathogen sind Fälle, in denen unterirdische Strahlung mit anderen Strahlungsformen zusammenwirkt und eine langfristige Exposition gegenüber einer solchen Kombination sehr schädlich sein und eine Vielzahl schwerwiegenderer Probleme verursachen kann.

Diese Art von Strahlung kann sich auch in der sekundären Form manifestieren, wenn der Primärstrahl auf eine Metallbarriere trifft, und es ist bekannt, dass in modernen Wohnungen neben Metallbeschlägen viele Metallgeräte vorhanden sind. Sekundäre geopathogene Strahlung kann oft gefährlicher sein als ihre primäre Form.

Die technische elektromagnetische Strahlung


Die technische elektromagnetische Strahlung wird von elektronischen und elektrischen Geräten emittiert, die der Mensch während der technologischen Entwicklung geschaffen hat. Technische Strahlung ist hochfrequente Strahlung mit einer hohen Dosis elektromagnetischer Wirkung. Sie zeichnen sich durch das Vorhandensein von elektrischer Spannung aus, die die Existenz der elektromagnetischer Wellen zu verantworten hat.

Die Quellen technischer Strahlung können folgende sein: Stromverteilungsnetze, Trafostationen, Kraftwerke, Sender für Mobilfunk, Rundfunk und Fernsehen, Sender für Radarsysteme, Computernetze, Radio- und Fernsehgeräte, Mobiltelefone, Mikrowellenherde, Computer, elektrische Heizgeräte und Decken sowie eine ganze Reihe von Haushalts- und Industriegeräten.

Die Folgen der Wirkung der oben genannten Strahlungsquellen sind zahlreich. Sie können in Form von Stress, Kopfschmerzen, Nervosität, erhöhter Reizbarkeit, undefinierter Angst, Gedächtnisverlust, Pessimismus, Introvertiertheit, Schlaflosigkeit, Schwäche, Zurückhaltung, Verlust der allgemeinen Vitalität, Konzentrationsproblemen und verschiedenen anderen Formen auftreten. All dies sind Anzeichen dafür, dass es bereits zu einem gewissen Rückgang der Immunität, Störungen der Stoffwechselprozesse grundlegender Zellfunktionen - kurz gesagt, zu einer Deharmonisierung des biochemischen Gleichgewichts im Körper gekommen ist.

Wenn dieser Zustand anhält und die Regenerationskräfte nicht genügend Potenzial haben, um die schädlichen Folgen zu bewältigen, kann es zu erheblichen chronischen Problemen kommen wie z.B Erkrankungen des Verdauungstraktes und der Atemwege, Allergieanfälligkeit, Herz-Kreislauf-Probleme, Diabetes, Fruchtbarkeitsprobleme, Störungen der Drüsen und der Funktion des Blutsystems sowie bösartige Erkrankungen.